Bezahlbarer Wohnraum darf kein Luxus sein - es ist ein Menschenrecht

Veröffentlicht am 11.11.2019 in Pressemitteilungen
 

Dr. Tobias Brenner, Roland Bernhard, Jasmina Hostert, Daniel Born MdL und Anja Dargatz (v.l.n.r.).

Die Schaffung von bezahlbarem Wohnraum ist eine der drängendsten Aufgaben vieler Kommunen in Baden-Württemberg. "Was ist los am Wohnungsmarkt? Welche Ursachen hat die aktuelle Wohnungsfrage? Was bedeutet "bezahlbar“? Welche Lösungsansätze gibt es?"

Diesen Fragen widmet sich die aktuell im Landratsamt Böblingen befindliche Ausstellung des Fritz-Erler-Forums.

„Ich freue mich, dass die Premiere die Ausstellung bei uns im Kreis Böblingen stattfindet und bedanke mich ganz herzlich bei unserem Landrat Herrn Bernhard und dem Fritz-Erler-Forum für diese Möglichkeit“, so die SPD-Kreisvorsitzende Jasmina Hostert. 

Die Ausstellung beleuchtet sowohl die Komplexität des Themas bezahlbarer Wohnraum als auch Lösungsansätze zum einen aus gesamtdeutscher aber auch aus speziell Baden-Württembergischer Sicht. "Die Ausstellung bietet eine gute Diskussionsgrundlage und zeigt viele Beispiele, wie bezahlbarer Wohnraum geschaffen werden kann. Es liegt an uns vor Ort zu überlegen, welche dieser Ideen wir in unseren Kommunen im Kreis Böblingen übernehmen können“, so Hostert.

Der Referent an dem Abend, Daniel Born MdL und wohnungsbaupolitischer Sprecher der SPD-Landtagsfraktion, wünscht sich ein mutigeres Vorgehen der Landesregierung hinsichtlich der Schaffung von bezahlbarem Wohnraum. Die SPD-Landtagsfraktion fordert eine Landeswohnungsbaugesellschaft, die ergänzend zu den kommunalen Wohnungsbaugesellschaften ein wirksames Mittel zur Schaffung und Verwaltung öffentlichen und öffentlich geförderten Wohnraums darstellen würde.

Auch Jasmina Hostert betont, dass die Schaffung von bezahlbarem Wohnraum nicht einfach dem Markt überlassen werden dürfe, dieser alleine sei nicht in der Lage bezahlbaren Wohnraum zu schaffen, wie die momentane Situation zeigt. Die Mieten seien zu hoch und der Traum vom Eigenheim für viele Menschen in unserem Landkreis nicht realisierbar. „Wir müssen dafür sorgen, dass Menschen mit unteren und mittleren Einkommen bezahlbare Wohnungen finden können, das kann uns vor allem dann gelingen, wenn Wohnungsbau verstärkt öffentlich gefördert wird“, so Hostert. 

Die Ausstellung ist noch bis zum 19.11.2019 im Landratsamt Böblingen zu besichtigen, der Eintritt ist frei.

 

Homepage SPD KV Böblingen

SPD Ortsverein Schönaich

Vorsitzender: Günter Wolfsgruber

Stv. Vorsitzende: Heike Böcker

Kassiererin: Sylvia Geist

Schriftführer: Karl-Heinz Geist

Pressereferent: Stephan Böcker

Kassenrevisor: Norbert Knebl

Beisitzer: Kirsten Rebmann, Maria Unger-Zimmermann

Fraktion: Norbert Weinmann

Kreistag Böblingen

Kreistag Landkreis Böblingen

SPD Gemeinderäte

SPD Fraktion in Schönaich:

Dr. Horst Nebelsieck

Julia Rebmann

Gaetano Venezia

Norbert Weinmann

Schönaicher Gemeinderat Aktuell

Kalenderblock

Alle Termine öffnen.

15.09.2020, 18:30 Uhr - 19:30 Uhr Kreisvorstandssitzung

17.09.2020, 20:00 Uhr Vorstandsitzung

13.10.2020, 18:30 Uhr - 19:30 Uhr Kreisvorstandssitzung

Alle Termine

04.08.2020 06:22 Kindergesundheit stärken
Überall in Deutschland sind Kinderkliniken von der Schließung bedroht, weil sie sich nicht „rechnen“, vor allem im ländlichen Raum. Die SPD will die Kinderkliniken retten und stärken. Das Ziel: Kinder- und Jugendliche sollen überall medizinisch gut versorgt werden – egal, wo sie wohnen. Viele Kinder- und Jugendstationen kämpfen vor allem auf dem Land ums Überleben.

31.07.2020 06:18 „Aufräumen“ in der Fleischbranche
Arbeitsminister Hubertus Heil räumt wie angekündigt in der Fleischbranche auf. Das Bundeskabinett hat die geplanten schärferen Regeln für die Fleischindustrie auf den Weg gebracht. Bald werden Werkverträge verboten und Arbeitszeitverstöße strenger geahndet. „Wir schützen die Beschäftigten und beenden die Verantwortungslosigkeit in Teilen der Fleischindustrie“, so der Arbeitsminister. Nicht zuletzt die Häufung von Corona-Fällen in verschiedenen

30.07.2020 12:16 Vogt/Grötsch zu Einreisebestimmungen für binationale Paare
Viele unverheiratete binationale Paare können ihre Partner nun schon seit Monaten nicht sehen und in den Arm nehmen. Diese Situation möchte die SPD-Bundestagsfraktion ändern und hat sich daher mit einem Schreiben an Bundesinnenminister Horst Seehofer gewandt und fordern ihn zum Einlenken auf. „Die Reisebeschränkungen waren eine wichtige und richtige Maßnahme, um die Ausbereitung des Corona-Virus

Ein Service von websozis.info

Suchen

Banner