MdL Stephan Braun kritisiert Energiepolitik der Landesregierung

Veröffentlicht am 22.07.2010 in Pressemitteilungen

Kritik an baden-württembergischer Energiepolitik

MdL Stephan Braun: „CDU-geführte Landesregierung fährt energiepolitischen Schlingerkurs“

Der Sindelfinger Landtagsabgeordnete Stephan Braun (SPD) geht mit der Energiepolitik der CDU-geführten Landesregierung hart ins Gericht. „Ob Laufzeitdebatte für alte und unsichere Atommeiler oder mangelnde Förderung erneuerbarer Energien – die Landesregierung fährt einen energiepolitischen Schlingerkurs und schafft es nicht, wirklich nachhaltige Energiepolitik zu betreiben“, so Brauns Kritik.

In der Debatte um eine mögliche Laufzeitverlängerung alter Atomreaktoren hole sich Ministerpräsident Mappus (CDU) in den Schaukämpfen mit dem Bundesumweltminister „ein ums andere Mal eine blutige Nase“, so Braun. Dabei sei klar: die Mehrheit der Bevölkerung lehne längere Laufzeiten für alte und unsichere Atommeiler ab und halte den Ausstieg aus dem Atomausstieg für einen gefährlichen Irrweg, der allenfalls den großen Energieriesen in die Karten spiele. Braun: „Wichtige und sinnvolle Investitionen in erneuerbare Energieformen bleiben dagegen auf der Strecke, solange die Landesregierung krampfhaft an überholten Technologien festhält. Damit schadet die Landesregierung dem Ausbau der erneuerbaren Energien und sie schadet in höchstem Maße der Wirtschaft im Land.“
Zudem blockiere das Land durch eine „mehr als willkürlich anmutende Windkraftverhinderungspolitik“ den Bau von neuen Windkraftanlagen und betreibe eine „irrlichternde Politik“, indem der Ministerpräsident das rasche Aus von Kohlekraftwerken fordere, für die die Landesregierung selbst erst vor wenigen Wochen den Spatenstich geführt habe.
Braun sieht viel Diskussionsstoff und Arbeit für den Wirtschaftsrat der CDU, dessen Sektion Böblingen/Sindelfingen/Leonberg sich diese Woche zu einem Energieforum in Schönaich trifft. Braun: „Die Damen und Herren sollten ihrem Ministerpräsidenten und seiner Regierungsmannschaft schleunigst klarmachen, dass sie ihren altbackenen energiepolitischen Kurs grundlegend korrigieren müssen. Diese gefährliche Geisterfahrt in der Energiepolitik muss ein Ende haben.“

Kundgebung und Demonstration gegen Atomkraft am 24.07.2010 in Stuttgart

 

SPD Ortsverein Schönaich

Vorsitzender: Günter Wolfsgruber

Stv. Vorsitzende: Heike Böcker

Kassiererin: Sylvia Geist

Schriftführer: Karl-Heinz Geist

Pressereferent: Stephan Böcker

Kassenrevisor: Norbert Knebl

Beisitzer: Kirsten Rebmann, Horst Sinram, Maria Unger-Zimmermann

Fraktion: Norbert Weinmann

Kreistag Böblingen

Kreistag Landkreis Böblingen

SPD Gemeinderäte

SPD Fraktion in Schönaich:

Dr. Sylvia Geist 

Dr. Horst Nebelsieck

Kirsten Rebmann

Gaetano Venezia

Norbert Weinmann

Schönaicher Gemeinderat Aktuell

Kalenderblock-Block-Heute

Alle Termine öffnen.

23.03.2019, 10:30 Uhr Kreismitgliederversammlung, Verabschiedung Kreiswahlprogramm
Liebe Genossinnen, liebe Genossen,   zu unserer nächsten Kreismitgli …

11.04.2019, 19:30 Uhr Veranstaltung zum Thema Pflege & Patientenverfügung
Veranstaltung der SPD im Wahlkreis mit Vortrag zum Thema Pflege & Patientenverfügung mit Rheinhold Gall (ehem. La …

09.05.2019, 19:30 Uhr Veranstaltung zum Thema Wohnungsbau
Veranstaltung der SPD im Wahlkreis mit Vortrag zum Thema Wohnungsbau mit Dr. Hendrik Bednarz (Rottenburger Finanzb …

Alle Termine

19.03.2019 20:09 Wir brauchen flächendeckende und leistungsfähige Mobilfunknetze
Die SPD-Bundestagsfraktion schlägt ein Bundesförderprogramm Mobilfunk vor, um die Regionen zu versorgen, in denen sich Investitionen für Telekommunikationsunternehmen finanziell nicht rentieren. Dort, wo der Marktausbau versagt, muss der Staat eingreifen und für die Infrastruktur Sorge tragen. Nur so können die sogenannten weißen Flecken geschlossen werden. „Noch immer gibt es zahlreiche Funklöcher in Deutschland. Ursächlich hierfür

18.03.2019 15:16 ASF – Frauen verdienen mehr!
Die Vorsitzende der Arbeitsgemeinschaft Sozialdemokratischen Frauen (ASF) Maria Noichl erklärt: Wie in jedem Jahr bedeutet dieses Datum, dass Frauen im Vergleich zu ihren männlichen Kollegen bis zu diesem Tag umsonst gearbeitet haben. Bedingt wird dies durch einen nach wie vor bestehenden Gender Pay Gap von 21 Prozent in Deutschland, einem der größten in der ganzen

15.03.2019 07:31 AG Selbst Aktiv begrüßt die Einigung der Regierungskoalition zum Wahlrecht für Menschen mit Behinderungen
Anlässlich der Einigung der Koalition erklärt der Vorsitzende von Selbst Aktiv Karl Finke: Das Bundesverfassungsgericht hatte mit seinem Urteil vom 29. Januar 2019 die Aufrechterhaltung von Wahlrechtsausschlüssen für Menschen, die unter Vollbetreuung aller Angelegenheiten stehen, für verfassungswidrig erklärt. Dies gilt auch für Straftäter, die wegen Schuldunfähigkeit in einem geschlossenen psychiatrischen Krankenhaus untergebracht sind. Die Karlsruher

Ein Service von websozis.info

Suchen

Banner