Aufnahme von Flüchtlingen ermöglichen!

Veröffentlicht am 06.03.2020 in Pressemitteilungen
 

Angesichts der jüngsten Ereignisse an der Griechisch-türkischen Grenze sind entschlossenes Handeln und eine klare Haltung unerlässlich.

Nicht erst seit 2015 ist klar, dass Dublin 3 kein zukunftsfähiges Verfahren darstellt. Dennoch hat sich de facto nichts geändert. In Sonntagsreden werden die „europäischen Werte“ beschworen und alle, vorwiegend aber „die anderen“, werden zur Solidarität ermahnt.

 

Weiterhin sterben im Mittelmeer unvermindert Menschen auf der Flucht. Doch die Europäische Union unter unserer neuen Präsidentin Ursula von der Leyen sieht tatenlos zu. Während die Überlebenden von Folter und Misshandlung in libyschen Lagern berichten wird in Europa über „falsche Anreize“ philosophiert.

 

Was sich dieser Tage in Griechenland abspielt kommt nicht überraschend. Seit Jahren sind die Zustände auf Lesbos eine Schande für die Europäische Union und unsere vielbeschworenen Werte. Die Menschen auf den griechischen Inseln fühlen sich zurecht im Stich gelassen. Auch die Drohungen Erdogans sind nicht neu und seine jüngste Instrumentalisierung verzweifelter Flüchtlinge kommt nicht überraschend.

 

Entschlossenes Handeln zeigt sich nicht durch das Verlegen von Stacheldraht oder den Beschuss von Kindern mit Tränengas und Wasserwerfern. Sondern durch klares, entschlossenes und menschliches Handeln.

  • Die Flüchtlingslager in Griechenland, Malta und Italien müssen finanziell, personell und strukturell massiv unterstützt werden. Eine menschenwürdige Unterbringung muss überall in der Europäischen Union und unter allen Umständen gewährleistet sein.
  • Eine faire Verteilung der Flüchtlinge auf die Mitgliedsstaaten der EU ist dringend erforderlich. Solidarität ist keine Einbandstraße, sie darf nicht nur eingefordert werden, sondern muss auch von allen Mitgliedern unserer Wertegemeinschaft geleistet werden.
  • Auch unsere Verbündeten in der Region müssen ihrer Verantwortung gerecht werden. Dies müssen wir unmissverständlich und ohne übertriebene Rücksicht auf wirtschaftliche und strategische Interessen klar artikulieren. Die Würde des Menschen ist nicht verhandelbar.

Eine schnelle Aufnahme von Kindern und Jugendlichen sowie schwangerer Frauen und besonders schutzbedürftiger Menschen ist dringend erforderlich. Viele Städte und Gemeinden in Deutschland haben bereits ihre Aufnahmebereitschaft erklärt. Wir erwarten von der Bundesregierung ein zügiges und beherztes Handeln.

 

Homepage SPD KV Böblingen

SPD Ortsverein Schönaich

Vorsitzender: Günter Wolfsgruber

Stv. Vorsitzende: Heike Böcker

Kassiererin: Sylvia Geist

Schriftführer: Karl-Heinz Geist

Pressereferent: Stephan Böcker

Kassenrevisor: Norbert Knebl

Beisitzer: Kirsten Rebmann, Maria Unger-Zimmermann

Fraktion: Norbert Weinmann

Kreistag Böblingen

Kreistag Landkreis Böblingen

SPD Gemeinderäte

SPD Fraktion in Schönaich:

Dr. Horst Nebelsieck

Julia Rebmann

Gaetano Venezia

Norbert Weinmann

Schönaicher Gemeinderat Aktuell

Kalenderblock

Alle Termine öffnen.

13.10.2020, 18:30 Uhr - 19:30 Uhr Kreisvorstandssitzung

15.10.2020, 20:00 Uhr Vorstandsitzung

03.11.2020, 18:30 Uhr - 19:30 Uhr Kreisvorstandssitzung

Alle Termine

24.09.2020 14:34 Bernhard Daldrup zum Baukindergeld
Fristverlängerung für Baukindergeld hilft bauwilligen Familien Die Bundesregierung plant, den Förderzeitraum für das Baukindergeld um weitere drei Monate bis zum 31. März 2021 zu verlängern. Damit entspricht das Kabinett der Forderung der SPD-Bundestagsfraktion, die eine Verlängerung zur Überbrückung coronabedingter Verzögerungen angeregt hat. Die Verlängerung ermöglicht bauwilligen Familien größere Planungssicherheit und Klarheit. „Viele Familien hatten wegen coronabedingter Verzögerungen

20.09.2020 16:31 Startschuss zur Umsetzung der Nationalen Demenzstrategie
Heute ist Welt-Alzheimertag. SPD-Fraktionsvizin Bärbel Bas hält es für ein wichtiges Signal, dass in dieser Woche die Umsetzung der Nationalen Demenstrategie beginnt. „Es ist ein wichtiges Signal, dass in dieser Woche der Startschuss zur Umsetzung der Nationalen Demenzstrategie fällt. Damit sollen 162 konkrete Maßnahmen umgesetzt werden, um das Leben für die Demenzkranken lebenswerter zu gestalten.

20.09.2020 16:29 Rassismus-Studie wäre im Sinne der Polizist*innen
SPD-Fraktionsvize Dirk Wiese kann nicht nachvollziehen, dass der Innenminister eine Rassismus-Studie bei der Polizei ablehnt. Sie wäre im Sinn der Polizist*innen, die auf dem Boden des Grundgesetzes stehen. „Dass sich Horst Seehofer trotz der Aufdeckungen bei der Polizei in Mülheim weiterhin stur gegen eine unabhängige Studie stellt, ist falsch und nicht nachvollziehbar. Eine Studie, die

Ein Service von websozis.info

Suchen

Banner