Kreis-SPD startet Gemeinschaftsschul-Tour

Veröffentlicht am 26.11.2019 in Pressemitteilungen
 

Im Schuljahr 2012/2013 gingen unter dem SPD-geführten Kultusministerium die ersten Gemeinschaftsschulen in Baden-Württemberg an den Start. Jasmina Hostert und Jan Hambach wollen als Vertreter des SPD-Kreisverbands, mit einer Tour durch zahlreiche Gemeinschaftsschulen im Landkreis Böblingen, auf die Erfolge der Schulform aufmerksam machen, sich über die konkrete Umsetzung vor Ort und mögliche Probleme informieren. Der erste Schulbesuch fand in der Johannes-Kepler-Gemeinschaftsschule in Magstadt statt. Auf dem Programm standen Unterrichtsbesuche sowie Gespräche mit Eltern, Lehrern und Schülervertretern.

„Kleinere Klassen, individuelle Unterstützung und Förderung, Minderung der sozialen Unterschiede sowie Raum dafür, die eigene Persönlichkeit zu entwickeln - das zeichnet die Gemeinschaftsschulen aus“, fasst Jan Hambach, der auch für den Wahlkreis Renningen-Magstadt in den Kreistag gewählt wurde, die Vorteile der Schulart zusammen. 

Die Schulleiterin Irene Wilfinger führte die kleine Delegation, der neben Hostert und Hambach auch der Magstadter SPD-Fraktionsvorsitzende Rudi Franko und der Bürgermeister Florian Glock (FDP) angehörten, durch das Programm. „Wir danken Frau Wilfinger und ihrem engagierten Team herzlich für den interessanten Einblick. Für uns als SPD ist klar, dass wir die Gemeinschaftsschulen besser unterstützen müssen. Zum einen wollen wir die Vorteile dieser Schulform noch stärker in den Fokus rücken, wie das Magstadt beispielsweise mit einer eigenen Imagekampagne vor hat. Zum anderen braucht es dringend ausreichend Lehrkräfte. Wir bedauern, dass die Landes-CDU und die Kultusministerin Dr. Susanne Eisenmann, immer noch nicht hinter der Idee der Gemeinschaftsschule stehen, obwohl viele lokale CDU-Vertreter die Vorteile der Schulart längst erkannt haben“, so die SPD-Kreisvorsitzende Jasmina Hostert abschließend. In den nächsten Wochen und Monaten werden Hostert und Hambach weitere Gemeinschaftsschulen im Landkreis besuchen.

Auf dem Bild zu sehen sind, jeweils v. l. n. r.
Erste Reihe: Schülersprecher Linda Weber und Maik Stöhr (im Adidas, bzw. Schulpullover)
Zweite Reihe: Jan Hambach, Jasmina Hostert, Elternvertreterin Antje Kauffmann (im schwarzen Rolli), Rudi Franko
Dritte Reihe: Silke Martens, Lehrerin der GS (heller Pulli mit Streifen), Konrektorin Mareike Demand, Irene Wilfinger, Elternvertreterin Yvonne Janssen (in Pink) 
Vierte Reihe: Jutta Knoll, Lehrerin der Sek. (mit Schal), Florian Glock

 

Homepage SPD KV Böblingen

SPD Ortsverein Schönaich

Vorsitzender: Günter Wolfsgruber

Stv. Vorsitzende: Heike Böcker

Kassiererin: Sylvia Geist

Schriftführer: Karl-Heinz Geist

Pressereferent: Stephan Böcker

Kassenrevisor: Norbert Knebl

Beisitzer: Kirsten Rebmann, Maria Unger-Zimmermann

Fraktion: Norbert Weinmann

Kreistag Böblingen

Kreistag Landkreis Böblingen

SPD Gemeinderäte

SPD Fraktion in Schönaich:

Dr. Horst Nebelsieck

Kirsten Rebmann

Gaetano Venezia

Norbert Weinmann

Schönaicher Gemeinderat Aktuell

23.01.2020 22:17 Es war lange überfällig, „Combat 18“ zu verbieten
Bundesinnenminister Horst Seehofer hat den Verein „Combat 18“ verboten. Diese Entscheidung ist bei der Bekämpfung von rechtem Hass und rechter Hetze überfällig gewesen, so SPD-Fraktionsvizin Eva Högl. „Die Entscheidung von Bundesinnenminister Seehofer ist richtig und überfällig bei der Bekämpfung von rechtem Hass und rechter Hetze. Als bewaffneter Arm des Neonazi-Netzwerks Blood and Honour spielt Combat

20.01.2020 17:06 Libyen-Konferenz
Waffenembargo und Schweigen der Waffen Diplomatischer Durchbruch beim Berliner Libyen-Gipfel: Die in den Bürgerkrieg verwickelten Staaten haben sich zu einer Einhaltung des Waffenembargos und einem Ende der militärischen Unterstützung für die Konfliktparteien in Libyen verpflichtet. Die Libyen-Konferenz sei „ein wichtiger friedenstiftender Beitrag der deutschen Außenpolitik und ein großer diplomatischer Erfolg von Außenminister Heiko Maas“, begrüßte

20.01.2020 17:05 Nicht die Zeit, neue Bedingungen bei der Grundrente aufzumachen
SPD-Fraktionsvizin Katja Mast wehrt sich gegen alle Versuche, die getroffenen Vereinbarungen zur Grundrente jetzt wieder in Frage zu stellen. „Die Grundrente kommt wie vereinbart. Und jetzt ist bestimmt nicht die Zeit, neue Bedingungen aufzumachen. Der Gesetzentwurf geht jetzt seinen Gang in der Regierung und dann im Parlament. Wir begrüßen, dass Bundessozialminister Hubertus Heil dabei immer die Menschen

Ein Service von websozis.info

Suchen

Banner